Samurai Shodown
Review

Samurai Shodown (PS4) im Test

Unter den Fans von 2D-Prüglern gehört die Samurai Shodown-Reihe mit zu den Klassikern und beliebtesten Serien im Genre. Der erste Teil der Reihe erschien bereits 1993 noch für die Neo-Geo-Automaten und später auch für zahlreiche Konsolen. Neben der 2D-Ableger erschienen auch die ein oder andere 3D-Umsetzung. Seit 2008 ist es jedoch ruhig um die Serie geworden. Mit Samurai Shodown kehrt Entwickler und Publisher SNK jedoch zurück und veröffentlicht ein Reboot mit moderner 3D-Optik für aktuelle Konsolen. Ob das Beat‘em Up nach wie vor die Fans begeistern kann, mag euch unser Test der PlayStation 4-Fassung verraten. 

Solider Einstieg in einen aufgefrischten Klassiker

Der Einstieg in Samurai Shodown gestaltet sich gegenüber seinen Genre-Kollegen vergleichsweise einfach. Wie so oft stehen euch unzählige beliebte Modi zur Auswahl. Zum Start lohnt sich hierbei vor allem das Tutorial, in welchem ihr jegliche Grundlagen zur Steuerung erlernt. Im Vergleich beschränkt sich die Steuerung auf die vier Angriff-Buttons für Schläge in den drei Stufen leicht, mittel und schwer sowie Tritte. Hinzukommen die Richtungstasten, welche ihr für Konter, Blocks oder Sprünge benötigt. Damit fallen auch endlos lange Kombos weg. Nichtsdestotrotz bietet Samurai Shodown genügend Tiefe und legt den Fokus vor allem auf eher taktische Kämpfe. Allen Neueinsteigern kommt dies natürlich entsprechen zu Gute und ihr feiert deutlich schneller Erfolge. Bis ihr jedoch alles aus dem Kampfsystem herausholt und es wirklich meistert, braucht es doch einiges an Zeit und Übung. Hierzu gehört vor allem das Timing bei Kontern, das Entwaffnen von Gegnern sowie das ausführen der wenigen Spezialmoves. 

Zum Start steht euch die recht schmale Riege von 16 Spielwaren Kämpfern zur Auswahl. Darunter befinden sich 13 bekannte Charaktere, wie Haohmaru, Ukyo Tachibana oder Nakoruru sowie die drei Neuankömmlinge Yashamaru Kurama, Darli Dagger und Wu-Ruixiang. Jeder der Charaktere verfügt dabei über andere Besonderheiten im Kampf. Darunter unterschiedliche Waffen sowie Spezialmoves. Habt ihr die Grundlagen erlernt könnt ihr euch zunächst in den Story-Modus stürzen. In diesem erwarten euch die Geschichten der 16 Charaktere, welche unterlegt mit Zwischensequenzen erzählt werden. Hinzukommen übliche Übungsmodi sowie ein Herausforderungsmodus um euer Können unter Beweis zu stellen.

Samurai Shodown Screenshot 01

Samurai Shodown Screenshot 02

 

Besonders interessant gestaltet sich jedoch das Dojo. In diesem Modus wird ein Geist basierend auf eurem Spielverhalten erstellt. Andere Spieler können dann entsprechend gegen den Geist kämpfen. Gleiches gilt natürlich für euch. So könnt ihr gegen unzählige Geister anderer Spieler kämpfen, welche den Mustern derer Spieler folgen. Spielerisch kann Samurai Shodown punkten und dürfte sowohl Neueinsteigern als auch Veteranen zusagen. Lediglich der Umfang erscheint vergleichsweise gering. Vor allem die Kämpferauswahl erscheint dabei recht beschränkt. 

Hinzukommt natürlich noch der Multiplayer-Modus, welcher vor allem kompetitiv für Spieler interessant sein dürfte. Neben einem lokalen Offline-Modus könnt ihr euch natürlich auch online gegen allerhand starke menschliche Gegner messen. Die Online-Kämpfe machen dabei einen sehr soliden Eindruck und Lags treten nur sehr selten auf. 

Samurai Shodown Screenshot 03

Samurai Shodown Screenshot 04

Zu der wohl größten Neuerung dürfte die moderne 3D-Optik mit der aktuellen Unreal Engine gehören. Demnach kommt Samurai Shodown in einem charmanten Comic-Look mit allerhand atemberaubenden Effekten und mächtigen Charakter-Designs daher. Der Stil mag etwas an die Street Fighter-Reihe erinnern, jedoch konnte man trotz der starken Überarbeitung der Grafik den Stil der ursprünglichen Charakter-Design beibehalten. Auch beim Sound kann das Reboot punkten. Neben bekannter Soundeffekte wird das Spiel mit passenden Klängen und einem ansprechenden Soundtrack untermalt. Auch die japanische Synchronisation der Charaktere ist gelungen. Die Texte sind hingegen komplett in deutsch lokalisiert. 

Unser Fazit zu Samurai Shodown

Eine gelungene Neuauflage des Beat‘em Up-Klassikers ist SNK mit Samurai Shodown gelungen. Sowohl Neueinsteiger als auch Veteranen werden mit dem Titel ihren Spaß haben. Vor allem durch den einfachen Einstieg und die eingängige Steuerung dürfte der Titel neue Anhänger finden. Auch der Fokus auf taktische Kämpfe ohne auf ein taktisches Gameplay und Tiefe verzichten zu müssen dürfte den Fans gefallen. Hinzukommt die sehr ansprechende moderne 3D-Optik im Comic-Stil. Als einziges Manko können wir hier wirklich lediglich den recht schmalen Umfang zum vollen Preis nennen. Ansonsten können wir Samurai Shodown allen Genre-Fans nur empfehlen. 

Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *